» International | Erasmus+ | Projektarbeit | Austauschphase | Europaabend

Am 18.05.17 hat das Erasmus+-Projekt, das im gleichen Jahr nach einer Laufzeit von zwei Jahren beendet wird, ein Abschlussevent veranstaltet. Der Europaabend hat auch den Namen „Multiplier Event“, das heißt die Idee von Erasmus+ und die Arbeit, die im Projekt gemacht wurde, sollte allen gezeigt werden – und zwar nicht nur schulintern: jeder, der Interesse hatte, konnte kommen.

Das Programm wurde in Form von Schüler- und Lehrerbeiträgen zum Projekt bzw. dem Austausch und musikalischer Begleitung von der Band „Francis & Friend“, Herr Böhm und Paula Schlötermann, abwechslungsreich gestaltet.

Ein weiterer nennenswerter Programmpunkt ist der Expertenbeitrag des langjährigen Europaparlamentsabgeordneten Herr Dr. Friedrich, der neben der Schulleiterin, dem Firmenchef des Betriebs „Fenster Müller“ in Windsbach, dem stellvertretenden Bürgermeister der Stadt Windsbach und jeweils zwei Lehrern der Partnerschulen aus Österreich und Spanien, einer der Ehrengäste war.

In seinem mitreißenden Vortrag über die Bedeutung Europas für die Jugend hat er betont, dass die Zusammenarbeit der Länder innerhalb Europas unabdingbar ist in Zeiten, in denen sich durch die zunehmende auch von der Wirtschaft geforderten Flexibilität viele Reisende in anderen Ländern aufhalten. Einerseits ist also eine Absprache was Gesundheitssysteme und Einreisemöglichkeiten angeht nötig, andererseits ist es auch wichtig, dass sich die Geheimdienste im Kampf gegen den Terrorismus einander helfen. Des Weiteren wünscht er sich, dass die Bevölkerung, insbesondere die Teilnehmer des Projekts, verstehen, dass ein Bündnis wie Europa zum Gemeinwohl dient und keine Nation ihr Wohl vor das einer anderen stellen darf.

In der Pause wurde das Buffet eröffnet, das der Betreiber der Mensa, Andreas Hertlein, vorbereitet hat. Es wurden – nach den drei teilnehmenden Schulen aus Österreich, Deutschland und Spanien – länderspezifische Gerichte wie Paella, Bratwürste oder Apfelstrudel serviert.

Das Essen sowie die Getränke wurden den Gästen von Erasmus spendiert.

Ein weiterer Programmpunkt, den man zweifelsohne zu einem der Highlights des Abends zählen kann, fand auch in der Pause statt: Jeder konnte persönliche oder allgemeine Wünsche für die Zukunft auf bereit gelegte Zettel schreiben, diesen an einen Luftballon binden. Anschließend wurden die Luftballons mit den Wünschen gemeinsam in die Luft gelassen. Dies war eine schöne Metapher für die Hoffnung, dass die Zusammenarbeit und der Zusammenhalt Europas weiterhin besteht und ausgebaut wird.

Katharina Messerer (Q11)